Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Joe Iurato - Gammeltorv

Mit seiner Arbeit „Good Luck, Kid“ schafft Joe Iurato es, eine Interaktion zwischen der Umgebung und der Kunst herzustellen.

Anstatt der Metallentlüftung entgegenzuwirken, wird sie als Teil der Erzählung in die Arbeit integriert. Der Künstler hat gewünscht, die Kunst zum Leben zu erwecken und eine Interaktion mit der Umgebung zu schaffen.

Die Erzählung „Good Luck, Kid“ basiert sich auf der kindlichen Neugier und den Abenteuern, zu denen sie führen kann. Joe Iurato verbindet die Realität mit Kunst, um ein lebendiges Stadtbild zu schaffen. Die Konstruktion selbst und die Erstellung der Arbeit erfolgte durch Schablonenarbeit, bei der diese auf Papierbögen ausgeführt und komponiert wurden, um dem Bild mehr Tiefe zu verleihen.

Durch site specific work, bei der die Umgebung in die Kunst einbezogen wird, gelingt es Joe Iurato, ein lebendiges Bild zu malen, in dem das Motiv sein jüngster Sohn Maddox war. Nach Joes eigenen Worten ist der Rucksack gepackt, die Papprolle als Fernglas bereit und niemand weiß, wohin er auf Abenteuer geht.